Gas sparen

Die Gaskosten steigen und steigen. Immer öfter schauen die Menschen mit erstaunten Augen auf die Gasrechnung beziehungsweise schlucken bei der eingeforderten Nachzahlung. Dabei lassen sich viele dieser erhöhten Kosten mit ein wenig Arbeit durchaus vermeiden. Denn Gas sparen kann in vielen Bereichen enorm einfach sein. Schließlich liegt es in großen Teilen an den Verbrauchern, wie stark Sie die Gasgeräte in Anspruch nehmen. Und um ehrlich zu sein: Gas ist noch immer deutlich günstiger als Strom. Somit kann es durchaus sinnvoll sein die Gaskosten in Kauf zu nehmen, wenn sich dadurch die Stromkosten signifikant senken lassen.

Den eigenen Gasverbrauch überprüfen

Zunächst einmal sollte man genau prüfen, welche Verbraucher überhaupt mit Gas arbeiten. Die Heizanlage ist in der Regel ein nicht zu unterschätzender Faktor. Auch der Herd kann an den Gasanschluss angeschlossen sein. Heizthermen zur Warmwasserbereitung sind ebenfalls oft vertreten. Und in einigen Fällen können sogar Wäschetrockner über einen Gasanschluss betrieben werden. Die gängigsten Verbraucher sind allerdings die ersten drei. Und diese bieten ein nicht zu unterschätzendes Einsparpotential.

Gas sparen beim Kochen und Backen

Ein Gasherd hat viele Vorteile. Eine schnell zur Verfügung stehende Hitze, eine einfache und ebenso schnelle Regulierung der Temperatur und das fehlende Vorheizen des Gasbackofens. Das Einsparpotential liegt bei einem Gasherd vor allem darin, die Platten und auch den Ofen bereits kurz vor Ende des Koch- oder Backvorgangs auszuschalten und die Restwärme zu nutzen. Auch bei Töpfen auf dem Herd sollte stets mit Deckel gekocht werden, um die Temperatur leichter zu halten und somit weniger Energie zu verbrauchen. Diese Tipps sparen zwar nur wenig Gas, aber jedes bisschen zählt.

Richtig heizen im Winter

Die Heizkörper sollten nach Möglichkeit freistehen und nicht von Möbelstücken oder Gardinen bedeckt sein. Diese verhindern die Zirkulation der warmen Luft und machen ein stärkeres Heizen nötig. Auch beim Lüften lässt sich bares Geld und somit Gas sparen. Lieber zwei Mal täglich für 10 Minuten Stoßlüften als das Fenster gegebenenfalls dauerhaft zu kippen. Auch sollte man die Innenraumtemperatur im Auge behalten. In der Regel wird viel zu stark geheizt. Wer sich daheim einen Pullover statt eines T-Shirts anzieht und die Raumtemperatur bereits um 1 Grad senkt, kann bis zu 6 Prozent Heizkosten sparen. Dieser Faktor sollte nicht unterschätzt werden. Bereits das geringe Absenken der Heiztemperatur kann sich dementsprechend deutlich in der Gasrechnung niederschlagen.

Auch das heiße Wasser richtig einsetzen

Wer mittels Gastherme das eigene Wasser heizt, kann sich aufgrund der niedrigen Kosten sehr glücklich schätzen. Doch auch hier versteckt sich ein nicht unerhebliches Einsparpotential. Die Wassertemperatur kann in der Regel etwas nach unten korrigiert werden. Dies kann bereits die Gaskosten etwas senken. Wer darüber hinaus auch im Winter mehr duscht als badet, spart nicht nur Wasser, sondern auch das Aufheizen des Wassers. Denn beim Duschen wird die Wassertemperatur in der Regel deutlich geringer gehalten als beim Baden, so dass auch hier die Gaskosten verringert werden können.

Es gibt viele Möglichkeiten um die Gaskosten zu reduzieren. In Kombination mit einem günstigen Anbieter und weiteren Energiespartricks lassen sich so die laufenden Kosten eines Haushaltes enorm reduzieren.